HundewetterScrollt nach unten und lest weiter.

Probelauf Meine erste Nacht im Haus.

It’s raining cats and dogs – es regnet Hunde und Katzen. Sogenanntes Hundewetter, Mistwetter oder wie auch immer. Jedenfalls ist es kalt und der erste Schnee ist gefallen. Viel war es nicht und er war auch gleich wieder getaut, von daher habe ich es wohl auch nicht wirklich mitbekommen.

Letztendlich wird es ungemütlich, es regnet und der Wind bläst ordentlich. Mutti und Vati schauen stirnrunzelnd auf den Wetterbericht der kommenden Woche, welcher nächtliche Temperaturen unterhalb -5° Celsius vorhersagt. Berner Sennenhunde sollen ja Kälte und Schnee abhalten können, aber meinen Eltern fehlt noch die Erfahrung und es keimt immer wieder die Angst hoch, dass ich in meinem kleinen Luxus-Zwinger frieren könnte. Sprechen kann ich ja nicht und somit werde ich wohl demnächst immer mal wieder bei meinen Eltern im Haus schlafen dürfen und müssen.

Einen ersten Test habe ich ja schon in der Ferienwohnung im Ostsee-Urlaub bestanden, nun stand aber heute ein erster Probelauf zu Hause in dem großen Klotz an, in welchen meine Eltern immer verschwinden. Mutti hat mich trockengelegt, dann ging es in den Hausflur und irgendwann kam ich dann auch zur Ruhe. Mutti hat mit mir hier gemeinsam die Nacht verbracht und auf mich aufgepasst – ich denke, ich habe mich ganz gut benommen, habe nichts zerlegt oder kaputtgemacht.
Nur das Hin- und Herdrehen auf den Fliesen hat nicht immer richtig geklappt, weswegen ich immer mal knurren musste.

Fotos

Umblättern

Hier könnt Ihr im Tagebuch rückwärts und vorwärts blättern.