Grafik zum Rücksprung bzw. Aufruf der Startseite des Tagebuchs von Berner Sennenhund Max.

WiedersehenScrollt nach unten und lest weiter.

Besuch aus Apolda Wiedersehen mit meiner Mutti Liv

Wenn Mutti und Vati morgens am Wochenende lange in der Küche umherwirbeln, ist meistens etwas im Busch. Nach dem Spaziergang in der kühlen Morgenluft konnte ich von meinem Stammplatz an der Terrassentür auch heute wieder etwas ungewohnte Hektik beobachten.

Berner Sennenhund Max liegt halb im Haus auf dem Fliesenboden und schaut in das Haus.
Mit meinen Augen verfolge ich jede Bewegung in der Küche – aber nur nicht bewegen.

Beide waren selbst recht aufgeregt und wollten mir aber nicht sagen, was heute für eine Überraschung auf mich zukommt. Lange brauchte ich aber nicht zu warten – nachdem ich kurz ins Haus durfte, hörte ich draußen einige ungewohnte Geräusche. Das klang verdächtig nach Besuch!

Das - das sind doch Martina und Torsten aus Apolda, zusammen mit meiner leiblichen Mutti Liv von den Sternberger Seen, die mich vor einem Jahr auf die Welt gebracht haben! Was für eine Überraschung.
So richtig kann ich mich an meine Mutti nicht mehr erinnern, aber gefreut habe ich mich dennoch mächtig. Aber bin ich so schnell gewachsen oder ist Mutti geschrumpft? Irgendwie bin ich ein ganzes Stück größer und stämmiger wie Sie. Nun gut, letztendlich bin ich ja auch kräftiger Rüde geworden und kein zierliches Mädchen mit rosa Schleifen im Fell.

Berner Sennenhund Max sieht seine Mutti Liv von den Sternberger Seen wieder.
Wiedersehen mit meiner leiblichen Mutti aus Apolda.

Die vier Zweibeiner haben es sich auf der Terrasse gemütlich gemacht, gefrühstückt und Mutti und Vati mussten berichten, was Sie alles mit mir schon erlebt haben, zeigen, was aus mir geworden ist und dass Sie sich gut um mich kümmern. Ich hatte schließlich keine Zeit, denn ich musste ja ständig meiner Mutti hinterherrennen.

Leider gab es auch traurige Nachrichten. Einer meiner beiden Brüder, Xisan, ist leider gestorben. Er war hier auch schon einmal zu Besuch und vielleicht schaut er immer mal vom Himmel zu uns und seinen Bruder Max herab.

Beim Besuch habe ich versucht, mich halbwegs ordentlich zu benehmen, denn Mutti und Vati sagen immer, dass ich wieder nach Apolda muss, wenn ich nicht höre und nur Blödsinn mache. Das habe ich heute auch ernst genommen, denn im großen Auto von Torsten und Martina war noch eine Hundebox leer – also Vorsicht.

Martina und Torsten meinten, dass aus mir ein hübscher Kerl geworden ist – worauf mir meine Bernerbrust wieder mächtig geschwollen ist. Dass ich manchmal oft eine ganz ordentliche und sture Raubsau bin, habe ich mal lieber verschwiegen. Wie gesagt, die leere Hundebox …

Berner Sennenhund Max mit seiner Mutti Liv von den Sternberger Seen.
Max und seine leibliche Mutti Liv von den Sternberger Seen.

Im September soll ich beide in Apolda besuchen und mich der dortigen Berner Sennenhunde - Runde vorstellen. Vati meinte, dass bis dahin aber mein Benehmen wieder den Weg von den Beinen zurück in den Kopf finden muss, sonst würde ich alle blamieren. Das habe ich nicht verstanden, aber was solls.

Das Herumtollen mit meiner Mutti hat in der Wärme ganz schön geschlaucht. Mein Bewegungssoll war für den Rest des Tages auch erfüllt – Fliesen im Haus, ich komme!

Fotos vom heutigen Überraschungsbesuch

Umblättern

Hier könnt Ihr im Tagebuch rückwärts und vorwärts blättern.

  • Grafik zur Navigation zum ersten Eintrag im Tagebuch
  • Grafik zur Navigation zum vorhergehenden Eintrag im Tagebuch
  • Grafik zur Rückkehr auf die Startseite des Tagebuchs von Berner Sennenhund Max
  • Grafik zur Navigation zum nächsten Eintrag im Tagebuch
  • Grafik zur Navigation zum letzten Eintrag im Tagebuch